OneStat.com Web Analytics

A-Plan 2009: Das Projektmanagement für den PC mit neuen Funktionen und vereinfachter Bedienung!

Bönnigheim / Stuttgart, 21. Juli 2008) "Irgendwie klappt das ganz bestimmt." - "Bislang haben wir das noch immer geschafft." - "Am Ende fügt sich schon alles."

In unserer schnelllebigen und hektischen Zeit verwandelt sich ein Projekt schnell in eine wirtschaftliche Katastrophe, wenn es ohne konkrete Detailplanung in die Tat umgesetzt wird. Wenn am Ende Termine nicht eingehalten, wichtige Personen nicht informiert und dringend benötigte Ressourcen nicht rechtzeitig eingeplant wurden, dann kann das schnell zu einem Geld- und Imageverlust führen, der das ganze Unternehmen in seinen Grundfesten bedroht.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, sich im beruflichen Alltag auf ein reibungslos funktionierendes Projektmanagement verlassen zu können. Da die zur Unterstützung angebotene Software meist sehr komplex und entsprechend teuer ist, wurde mit A-Plan eine einfach bedienbare und kostengünstige Alternative entwickelt. A-Plan gibt es bereits seit über 12 Jahren. Über 80.000 Anwender setzen es heute in ihren Firmen ein, um alle Projekte zentral zu verwalten und auch zu überwachen. Dabei ist es möglich, Projekte in beliebig viele Teilaufgaben zu zerlegen, die zeitlich fixiert, an bestimmte Mitarbeiter übergeben, mit Bedingungen verknüpft und zur Kontrolle mit Wiedervorlagedatum versehen werden. Die gesamte Struktur eines Projekts lässt sich anschließend in einer übersichtlichen Tabelle ablesen, zugleich steht auch ein Gantt-Diagramm zur Verfügung, das alle Teilaufgaben in Balkenform gegen die Zeit aufträgt.

Problemlos ist es in A-Plan möglich, Prioritäten zu vergeben, Teilaufgaben als erledigt abzuhaken oder beliebige Änderungen im Projektumfang oder im Zeitplan einzuarbeiten: Das Projektmanagement bleibt dabei immer flexibel.

Bernhard Reichl, Entwicklungsleiter: "In den letzten Jahren wurden viele Anregungen von A-Plan Usern gesammelt und umgesetzt. Zugleich wurde die Benutzerfreundlichkeit von A-Plan durch viele Änderungen erheblich optimiert. Die ganze Software ist deutlich erwachsener geworden, ohne dass dabei die Usability auf der Strecke bleibt. Wir denken, dass A-Plan 2009 für die nächsten Jahre wieder neue Maßstäbe setzen wird."

A-Plan 2009: Die wichtigsten Neuerungen im Schnelldurchgang
In A-Plan 2009 stecken zahlreiche Wünsche der Anwender und viele neue Ideen der Entwickler. Vor allem wurde darauf geachtet, dass sich A-Plan 2009 trotz neuer Funktionen weiterhin intuitiv bedienen lässt.

Eine besonders wichtige Neuerung ist die neu eingeführte Prognosetechnik. Bislang diente A-Plan hauptsächlich der Dokumentation von Ist-Daten und der abschließenden Abrechnung von Zeiten und Kosten. A-Plan hat aber bislang nicht in die Zukunft gesehen, um abzuschätzen, wie sich der weitere Projektverlauf gestaltet und ob alle Termine eingehalten werden können. Dafür sorgt die neue Prognosetechnik. Sie macht Aussagen zum aktuellen Projektstatus, erkennt Probleme und hilft, entsprechende Maßnahmen einzuleiten. In diesem Zusammenhang wurde auch die Handhabung von Pufferzeiten erheblich vereinfacht. Zur besseren Kontrolle legt A-Plan den geplanten Ablauf eines Teilprojekts im Zeitdiagramm in den Hintergrund und stellt passend dazu den aktuellen Stand direkt davor. So lassen sich Abweichungen sofort erkennen. Zahlreiche Reporte zum aktuellen Projektstatus liefert das Programm ebenfalls.

Das sind die weiteren Anpassungen

  • Übersichtlichere Oberfläche: Zur besseren Orientierung wurde die Gestaltung der Haupttabelle verbessert. Beispielsweise durch eine farbliche Hinterlegung der Tabellenzellen in Abhängigkeit davon, ob sie gerade aktiv sind, ob sich ihr Inhalt noch ändern lässt oder ob eben dies nicht mehr möglich ist.
  • Eigenschaftenfenster für den Zeitbalken: Klickt der Benutzer einen Zeitbalken mit der rechten Maustaste an, so öffnet sich nun kein Kontextmenü mehr, sondern ein Dialogfenster. Das zeigt alle Eigenschaften des Zeitbalkens auf einmal und erlaubt es, diese auch direkt zu ändern. Zur besseren Übersicht sind die Daten in verschiedene Kategorien aufgeteilt, die sich nach Belieben erweitern oder zusammenfassen lassen. Das Dialogfenster kann geöffnet bleiben und zeigt dann die Daten aller Zeitbalken an, die in der Folge angeklickt werden. 
  • Optimierte Ressourcenplanung: Gibt der Anwender die zu produzierende Stückzahl und den Leistungswert der Ressource etwa in Einheiten pro Stunde vor, so berechnet A-A-Plan 2009 den erforderlichen Aufwand und die Dauer ab sofort automatisch. Bislang musste dies der Anwender manuell berechnen. Auch können Ressourcen mit einem Faktor versehen werden. Auf diese Weise können etwa "3 Schleifmaschinen" in einem Rutsch erfasst werden und müssen nicht mehr einzeln als Ressource angelegt werden. Wichtig ist auch, dass A-Plan 2009 die verbleibende Restkapazität von Gruppen und Teams berechnen und mit anzeigen kann. 
  • Automatische Anpassung des Projektablaufs: Ändert sich ein Detail in einem Projekt, so hat das oft Einfluss auf das gesamte Projekt. Mitunter verschieben sich alle nachfolgenden Termine. A-Plan hat diese Änderungen früher nicht automatisch durchgeführt, weil es zum Grundprinzip der Software gehörte, dass alle Änderungen nur vom Anwender umgesetzt werden. In der neuen Version kann diese Vorgabe auf Wunsch geändert werden: Dann führt A-Plan alle erforderlichen Anpassungen mit oder ohne Bestätigung durch den Anwender ganz von alleine durch.
  • Versand von E-Mails: A-Plan 2009 kann E-Mails direkt aus dem Programm heraus versenden. So können die E-Mail-Empfänger per Mausklick über den aktuellen Status eines Vorgangs informiert werden. 
  • Reports als Standard verfügbar: Reports im Excel-Format standen bislang nur den Anwendern zur Verfügung, die das zusätzliche "Zeiterfassungsmodul" lizenziert haben. Ab sofort lassen sie sich als Standard in A-Plan 2009 verwenden und sind zudem wesentlich leistungsfähiger. Es ist nun z.B. möglich, nahezu alle Felder für die Erstellung des Reports heranzuziehen und die Vorlage beliebig an die eigenen Wünsche anzupassen. 
  • Benutzer ausschließen: Neben dem bisherigen Berechtigungskonzept erlaubt es A Plan 2009 nun auch, das Änderungsrecht für Planungs- und Istdaten unabhängig voneinander einzustellen. Auch ist es möglich, Kosten vor einzelnen Anwendern zu verbergen und das Zuordnen von Ressource nur den Kollegen zu gestatten, die dafür auch autorisiert sind.

A-Plan 2009: Die wichtigsten Funktionen im Überblick

  • Geeignet für die Projekt-, Ressourcen-, Kosten- und Terminplanung
  • Erfasst 32000 Ordner mit 32000 Projekten, diese mit je 32000 Vorgängen und jeder Vorgang mit bis zu 32000 Zeitbalken
  • Gliederung der Vorgänge in bis zu 99 Ebenen
  • Soll-/Ist-Vergleiche, Prognose, Wiedervorlage- und Alarmfunktion
  • Schnellen Überblick über alle anstehende, zukünftigen oder erledigten Vorgänge
  • Flexible Filter lassen sich definieren
  • Periodische Vorgänge können automatisch angelegt werden
  • Bis zu 99 Profile speichern die individuellen Einstellungen jedes Users
  • Globale Profile stehen allen Usern zur Verfügung
  • Gleichzeitige Ansicht von Projekten und Ressourcen mit Arbeitszeiten, Abwesenheiten, Auslastung und zugeordneten Vorgängen
  • Beliebige Arbeitszeiten der Ressourcen (auch unregelmäßige, Überzeiten etc.) werden erfasst
  • Beliebige Kostensätze (auch unterschiedliche, je nach Arbeitszeit etc.) erfassen
  • Automatische Berechnung der erforderlichen Dauer der Vorgänge
  • Automatische Verteilung des Aufwandes auf beliebige Zeiträume
  • Ressourcen können Personen, Maschinen, aber auch Räume etc. sein
  • Flexibler Ausdruck der Daten analog der Bildschirmdarstellung als Tabelle mit Querkalender (Gantt-Diagramm)
  • Kopieren der Druckvorschau in andere Windowsprogramme ohne Qualitätsverlust 
  • Netzwerkversion (=Mehrfachlizenz) erlaubt den Zugriff von mehreren Usern zur gleichen Zeit auf die Datenbank
  • Vergabe von Berechtigungsstufen für jeden User im Netzwerk
  • A-Plan 2009 SQL steht für den gleichzeitigen Zugriff von mehr als 5 - 10 Usern bereit
  • Export und Import von Text-, MS-Project- und MS-Excel-Dateien

A-Plan 2009: 30 Tage lang kostenfrei testen
A-Plan 2009 steht auf der Homepage als kostenlose 30-Tage-Testversion zum Download bereit. Sie lässt sich im Testzeitraum ohne Einschränkungen verwenden und anschließend durch eine Lizenzierung zur Vollversion freischalten. Es steht eine Testversion für Windows XP bzw. Vista (15 MB) und eine für ältere Windows-Versionen ab 98 (27 MB) zur Verfügung.

Die Vollversion von A-Plan kostet in der Einzelplatzversion 296,31 Euro (inkl. MwSt.) und in der SQL-Fassung 343,91 Euro.

Weitere Informationen
Neuerungen: http://www.braintool.com/neuerungen2009.0.html
Download: http://www.braintool.com/downloads.0.html
Preise: http://www.braintool.com/shop.0.html

 

Pressemitteilung zum Download: 2074aplan2009.rtf