Praxistipps für Projektmanager

Konfliktmanagement als wichtiger Faktor im Projektmanagement

Immer dort, wo Menschen aufeinandertreffen, können Konflikte entstehen. Dies gilt im besonderen Maße für das Projektmanagement, denn hier treffen Persönlichkeiten aufeinander, die ganz unterschiedliches Fachwissen und verschiedene Blickwinkel in ein Projekt einbringen. Als Projektmanager ist es wichtig, den Konflikt frühzeitig als solchen zu erkennen und dem entgegenzuwirken.

Ist der Konflikt tatsächlich ein Konflikt?

Fragen Sie sich bei auftretenden Schwierigkeiten zunächst, ob wirklich ein Konflikt vorliegt. Dieser unterscheidet sich von der Meinungsverschiedenheit insofern, als dass er deutlich tiefer sitzt und bereits ein immenses Spannungsverhältnis ausgelöst hat. Im Konfliktmanagement gibt es unterschiedliche Arten eines Konflikts, die sich jedoch allesamt auf der emotionalen Ebene abspielen. Zunehmende, verletzende Ironie, Belehrungen oder direkte Angriffe können ein Zeichen eines auftretenden Konfliktes sein . Bei der täglichen Arbeit können auch Trödeleien oder Arbeitsverweigerung von beteiligten Personen indirekt auf einen Konflikt hindeuten.

Das Problem erkennen

Bevor Sie den Konflikt lösen können, müssen Sie das Problem verstehen. Fragen Sie sich, wo das Problem liegt – auch wenn dies manchmal nicht sofort und allzu leicht zu beantworten ist. Gestehen Sie offen und ehrlich auch Ihren Anteil am Problem ein, wenn dies zutrifft – auch wenn dies nicht immer einfach ist.

Die Lösung des Konflikts

Der Konflikt muss direkt bereinigt werden, da er andernfalls das Projekt gefährdet. Konflikte steigen in Eskalationsstufen auf und deshalb ist ein frühzeitiges Einschreiten wichtig. Bitten Sie – nach gründlicher Vorbereitung – die beteiligten Parteien zu sich und beginnen Sie mit Smalk Talk, um eine gute Gesprächsatmosphäre zu schaffen. Anschließend kann auf das Konfliktthema hingearbeitet werden. Ist eine Partei nicht bereit, den Konflikt zu lösen, sollten Sie erwägen, ein weiteres Gespräch stattfinden zu lassen. Versuchen Sie eine gemeinsame, friedliche Zusammenarbeit zu schaffen. Würdigen Sie zunächst die Interessen beider Parteien und versuchen Sie Gemeinsamkeiten zu finden oder herzustellen. Delegieren Sie die Lösungssuche, damit beide Parteien sich hiermit auseinandersetzen. Als Projektmanager sollten Sie im Anschluss daran jedoch auch die Nachhaltigkeit prüfen und sich gegebenenfalls noch einmal zusammensetzen.

Lernen Sie aus dem Konflikt

In jedem Projekt gibt es Konflikte. Dies ist normal und sollte Sie nicht verunsichern. Ziehen Sie die positiven Eigenschaften aus dem Konflikt heraus, denn dieser wirkt belebend und zeigt die unterschiedlichen Ideen auf. Er verhilft zum Umdenken und dabei, neuen Mut zu schöpfen, einmal in eine andere Richtung zu gehen. Im besten Fall ist die Zusammenarbeit im Team nun deutlich effektiver und die beiden Konflikt-Parteien können ihre Beziehung verbessern, um nun gemeinsam schöpferisch tätig zu werden.

Wie wird Konflikten vorgebeugt?

Um das Konfliktpotenzial in Grenzen zu halten, sollten Sie zunächst klare Ziele definieren und einen Auftrag an das Team stellen. Schaffen Sie Transparenz! In einem weiteren Schritt werden Rollen zugewiesen, so dass jeder weiß, wie wichtig seine Arbeit für das Endresultat ist. Stellen Sie anschließend grundlegende Regeln auf und besprechen Sie die Abläufe gemeinsam. Vergessen Sie dabei nie die zwischenmenschliche Ebene und erkennen Sie Teammitglieder für ihre Leistungen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.