Projektmanagement News

Was ist eigentlich Personal Kanban?

Personal Kanban

Jeder Selbständige und auch Angestellte mit Entscheidungsfreiheit wird es kennen: Sie können selbst entscheiden, welche Aufgabe wann bearbeitet werden soll. Viele Menschen empfinden dies als große Herausforderung, denn durch das Tagesgeschäft könne man das Wesentliche aus den Augen verlieren. Das passiert aber nicht. Mehr Sicherheit kann man erlangen, wenn mit einer Methode wie dem Personal Kanban gearbeitet und einige Tipps berücksichtigt werden.

Doch was ist Personal Kanban?

Im Jahr 1947 wurde das Kanban-System von Taiichi Ohno beim japanischen Automobilhersteller Toyota entwickelt. Es sollte dazu beitragen, die Fertigungsplanung mit Hilfe von Karten einfacher zu gestalten. Das Ziel: Produktionsprozesse anhand des Materialverbrauchs zu steuern und so eine Kostensenkung und Effizienzsteigerung zu erreichen.

Dieses System wurde im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt. Dadurch entstand im Marketing, in der Projektsteuerung sowie in der Softwareentwicklung das Personal Kanban. Hilfsmittel hierfür können Haftzettel sein, vor allem im Projektmanagement kann auch eine entsprechende PM Software zum Einsatz kommen.

Die Grundregeln des Personal Kanban

  • Für jedes Thema bzw. jeden Auftrag wird eine Karte angelegt. Auf dem Kanban-Board werden alle Themen innerhalb eines Planungszeitraums aufgeführt
  • Beim Personal Kanban erfolgt eine Unterteilung in drei wesentliche Teilprozesse: „zu erledigen“, „in Bearbeitung“, „erledigt“.
  • Es bei einem persönlichen Kanban-System nur die Bearbeitung eines Themas möglich.
  • In Wartestellung sollten sich nie mehr als 6 bis maximal 8 Projekte befinden.
  • Auf dem Kanban-Board sind keine alltäglichen Aufgaben aufgeführt.

Durch den Einsatz von Personal Kanban:

  • bleibt der Überblick über Projekte und Ziele erhalten
  • wird es möglich, sich auf ein bestimmtes Thema zu konzentrieren
  • orientiert sich die Tagesplanung am "Großen"

Grundsätzlich gilt: Aufgaben sollten immer in eine To-Do-Liste aufgenommen werden und gehören nicht in das Kanban-System. Dieses System ist der Projektplanung sowie –steuerung vorbehalten. Es ist nicht für die tägliche Organisation geeignet und stellt lediglich eine Unterstützung dar, um den Blick für wesentliche Dinge zu behalten. Nur so können das Tagesgeschäft sowie das Selbstmanagement erfolgreich ablaufen.

Ist Ihnen das Personal-Kanban-System bekannt? Haben Sie hiermit bereits Erfahrungen gesammelt? Lassen Sie uns an Ihren Gedanken teilhaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.