Praxistipps für Projektmanager

Sieben Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung als Projektmanager

Vor einigen Jahren hatten wir ja schon einmal unsere Bewerbungstipps im Blog veröffentlicht. Nun ist es Zeit, noch einmal ein paar frische Tipps einzubringen. Ob Berufseinsteiger, Quereinsteiger oder Profis mit langjähriger Erfahrung: Für eine Position als Projektmanager ist kein bestimmtes Studium oder ein bestimmter Werdegang erforderlich. Hier entscheidet das Können. Umso wichtiger ist es, Ihre besonderen Fähigkeiten im Bewerbungsschreiben auf den Punkt zu bringen. Wir haben sieben Tipps für Sie zusammengestellt.

Tipp 1: Das Wichtigste in Kürze

Projektmanager müssen in der Lage sein, wichtige Dinge zu priorisieren und das Unwichtige vom Wichtigen zu unterscheiden. Dies gehört zum Daily Business. Daher sollten Sie diese Maxime auch auf Ihre Bewerbung übertragen. Leider neigen viele Jobanwärter dazu, eine viel zu lange Liste an bereits abgeschlossenen Projekten in ihrem Anschreiben und ihrem Lebenslauf aufzuführen.
Besser ist es, ausgewählte Projekte herauszustellen, die für Ihren neuen Arbeitgeber von Interesse sein könnten, zum Beispiel aufgrund der Branche. Oder Projekte, die Sie wirklich aus der Masse der Bewerber herausheben, weil diese besonders anspruchsvoll waren.

Tipp 2: Anschreiben – Ihre individuelle Visitenkarte

Kurz halten sollten Sie sich auch beim Anschreiben, um das Format einer DIN A4-Seite nicht zu überschreiten. Arbeiten Sie mit Absätzen und strukturieren Sie das Anschreiben nach einem roten Faden. Stellen Sie heraus, warum Sie der oder die Richtige für diese Position sind! Verknüpfen Sie persönliche Erfolge mit den Anforderungen des Unternehmens.
Wichtig: Bitte keine Mustervorlagen verwenden! Geben Sie Ihrem Anschreiben eine individuelle Note. Es ist Ihre Visiten- und Eintrittskarte.

Tipp 3: Je konkreter, desto besser

Es gibt Schlagworte, die in Bewerbungen verwendet werden, ohne dass diese vom Bewerber hinreichend belegt werden. Zeigen Sie Ihre Fähigkeiten, statt sie zu behaupten. Zum Beispiel: „Aufgrund meiner Zusatzqualifikation XY bringe ich die nötigen Fachkenntnisse mit“. Oder: „Durch meinen sechsmonatigen Auslandsaufenthalt in Shanghai ist mir die interkulturelle Zusammenarbeit vertraut.“

Wichtig: Fügen Sie die entsprechenden Anlagen Ihrer Bewerbung bei. Diese können Qualifikationsnachweise, Zeugnisse, Auszeichnungen oder auch Referenzen sein.

Tipp 4: Soft Skills nicht vergessen

Das Motto „Je konkreter desto besser“ betrifft genauso das Thema Soft Skills. Zu behaupten, man sei teamfähig oder belastbar, kann im Grunde genommen jeder. Liefern Sie Beweise! Diese können nicht nur auf beruflicher Ebene erbracht werden, sondern auch durch Hobbys oder ehrenamtliche Tätigkeiten! Haben Sie zum Beispiel eine Jugendmannschaft als Fußballtrainer betreut? Wunderbar: Wer zeigt, dass er eine Horde von pubertierenden Jugendlicher anleiten kann, beweist dadurch Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Führungskompetenz par excellence. Ihr Hobby ist Bogenschießen? Für diesen Sport ist Fokussierung und Konzentration essenziell – genauso wie für einen Projektmanager.

Tipp 5: Formale Vorgaben

Der Lebenslauf sollte anti-chronologisch strukturiert sein, das heißt aktuelle Arbeitgeber und berufliche Stationen stehen ganz oben. Überschreiten Sie den Umfang von zwei bis drei Seiten nicht.
Jobanwärter, die über besonders viel Berufserfahrung verfügen, können in einem gesonderten (!) Dokument eine Projektliste anfügen. Vorteil: Der Lebenslauf erhält dadurch mehr Struktur und die Personalabteilung ruft die Liste nur bei Interesse auf. Bereiten Sie Anlagen, Zeugnisse, Lichtbild und Co sind alle übersichtlich auf. Das Bewerbungsfoto ist selbstredend professionell erstellt worden, nicht am Automaten!

Tipp 6. Die größten No-Gos

Überprüfen Sie unbedingt die Richtigkeit aller Daten. Haben Sie den passenden Ansprechpartner – und den Namen fehlerfrei geschrieben? Stimmt die Adresse des Unternehmens? Stimmen Ihre Daten im Lebenslauf mit Daten Ihrer Zeugnisse überein?

Ein absoluter Fauxpas sind Rechtschreib- und Grammatikfehler. Im Zeitalter von Thesaurus, Übersetzungs- und Textverarbeitungsprogrammen gelten Orthografiefehler als unverzeihlich.
Trotz alledem können sich Rechtschreib- und Grammatikfehler einschleichen. Vor allem bei mehreren Bewerbungsanschreiben kann allmählich eine „Betriebsblindheit“ einsetzen.

Daher: Lassen Sie Ihre Unterlagen von geeigneten Personen gegenlesen, denen Sie vertrauen. Dadurch erhalten Sie gleichzeitig Hinweise auf ungünstige Formulierungen oder inhaltliche Unklarheiten.

Tipp 7: Professionelle Vorbereitung – professionelles Gespräch

Sie wurden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen – Gratulation! Eine große Hürde ist damit überwunden. Nun gilt es, souverän zu bleiben. Als Projektmanager sollten Sie Führungsstärke und Selbstbewusstsein ausstrahlen. Je individueller und reflektierter Sie Ihre Bewerbungsunterlagen vorbereitet haben, desto besser sind Sie bereits auf das Gespräch vorbereitet.

Bei Bewerbungsgesprächen im Bereich PM werden oftmals Fallbeispiele herangezogen, in denen die Bewerber ihre Vorgehensweise erläutern und Lösungsvorschläge formulieren sollen.
Charakteristisch sind außerdem Fragen wie:

  • Was zeichnet Ihren Führungsstil aus?
  • Wo sehen Sie Verbesserungsmöglichkeiten in unserem Unternehmen?
  • Wie schaffen Sie es, ein Team auch unter großem Zeitdruck zu motivieren?
  • Wie gehen Sie mit Niederlagen um?
  • Mit welchen Methoden lösen Sie Konflikte mit oder unter Mitarbeitern auf?

Mit diesen sieben Tipps dürfte einem weiteren Karrieresprung nichts mehr im Wege stehen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Bewerbung!

Welche weiteren Tipps haben Sie für eine erfolgreiche Bewerbung im Bereich Projektmanagement? Wie haben Sie sich auf Ihr Bewerbungsgespräch vorbereitet? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.