Fundstücke Projektpraxis

Wissensbereiche im Projektmanagement

Das Projektmanagement deckt in seiner Gesamtheit verschiedene Tätigkeitsbereiche ab, an deren Inhalte sich die Aktivitäten orientieren. Sie betreffen prinzipiell immer das komplette Projekt, die einzelnen Schwerpunkte können jedoch variieren.
Die nachfolgende Übersicht ermöglicht Einblicke in die Grundlagen dieser Bereiche:

1) Das Integrationsmanagementbesitzt innerhalb des Projektmanagements die höchste Relevanz, denn ihm obliegt die Koordination. In erster Linie handelt es sich um die erzielten Ergebnisse, die untereinander abgestimmt werden müssen. Auch für die Anfertigung des Projektplanes nach den Vorlagen der Steakholder ist das Integrationsmanagement verantwortlich. Weitere Komponenten sind die Ausführung des Projektplanes und die Änderungssteuerung unter Einbeziehung von Zeit, Qualität, Kosten und Umfang des Projektes.

2) Im Rahmen des Inhalts- und Umfangsmanagements wird sichergestellt, dass sämtliche Aufgaben des Projekts Berücksichtigung finden. Unterteilt wird in Ergebnistypen, die späteren Prozessen als Basis dienen. Die Verifizierung ist für eine einwandfreie Ausführung zuständig. Im Falle von Abwandlungen dient die Änderungssteuerung als Kontrollorgan.

3) Das Terminmanagementist für den zeitlich korrekten Abschluss des Projektes verantwortlich. Der Terminplan legt die Einzelvorgänge und deren geschätzte Zeitvorgaben fest. Meist existiert ein Fixtermin zur Fertigstellung des Projekt, so dass ein fristgerechter Abschluss des Projekts oberste Priorität besitzt. Die Terminplansteuerung übernimmt die zeitliche Überwachung bei der Projektausführung.

4) Beim Kostenmanagementbildet das Budget, das nach Schätzung festgelegt wird, die Grundlage. Diese Vorgabe sollte nach Möglichkeit nicht überschritten werden. Für die Kostenschätzung ist eine gewisse Genauigkeit nötig, um nachträglich auftretende, bisher noch nicht veranschlagte Zusatzkosten zu vermeiden. Bei der Ermittlung der Kosten wird der Einsatzmittelbedarf, wie etwa das Personal, sowie alle notwendigen Arbeits- und Betriebsmittel zugrunde gelegt. Die Kostensteuerung übernimmt die Kontrolle und informiert über unumgängliche Kostenanpassungen.

5) Für das Qualitätsmanagementsteht die Güte der Ergebnisse an erster Stelle. Die Planung gibt die Qualitätsziele vor. Die Sicherung kümmert sich um die Ausführung und nimmt auch Messungen vor, während die Steuerung mit den anderen Wissensbereichen des Projektmanagements abwägen muss.

6) Das Personalmanagementist für die Beschaffung von Personal für das Projekt sowie für die Entwicklung des Teams verantwortlich. Alle Beteiligten sollten möglichst effektiv eingesetzt werden.

7) Das Informationswesen eines Projektes wird über das Kommunikationsmanagementgesteuert. Dazu ist zunächst festzuhalten, welche Informationen die Steakholder wünschen und wie sie diese erhalten. Der administrative Abschluss garantiert das verwaltungsmäßige Vorhandensein aller Daten.

8 ) Zu den Aufgaben des Risikomanagementszählt die Vermeidung von ungeplanten Ereignissen. Sollten sie trotzdem auftreten, muss sich das Risikomanagement um Lösungen kümmern, die den Projektverlauf nicht gefährden. Risiken sind stets zu analysieren und zu dokumentieren. Für die Risikobewältigung bedarf es Gegenmaßnahmen, die ständig überwacht werden müssen.

9) Das Beschaffungsmanagementübernimmt die Bereitstellung aller Ressourcen, die zur Durchführung eines Projektes benötigt werden. Die Gliederung der einzelnen Prozesse erfolgt in Beschaffungsplanung, Angebotsplanung, Angebotseinholung, Lieferantenauswahl, Vertragsabwicklung und Vertragsbeendigung.

Können Sie den Wissensbereich des Projektmanagements noch um weitere Bereiche ergänzen, die zu berücksichtigen sind?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.