Praxistipps für Projektmanager

Sechs Irrtümer über das Projektmanagement

Sechs Irrtümer über das ProjektmanagementSie halten sich hartnäckig, die veralteten Ansichten und Vorurteile, mit denen sich Projektmanager konfrontiert sehen. Höchste Zeit, Aufklärungsarbeit zu leisten! Wir stellen Ihnen hier die sieben häufigsten Irrtümer über das Projektmanagement vor.

Irrtum 1: Projektmanagement ist statisch

Einmal einen Plan erstellen und sich starr daran abarbeiten? So sieht die Realität nicht aus. Personalausfälle, Lieferverzögerungen, Probleme bei der Qualitätskontrolle, geplatzte Deadlines… ständig kann etwas dazwischenkommen. Die Aufgabe eines Projektmanagers besteht nun darin, an den richtigen Stellschrauben zu drehen, damit das Endergebnis wieder passt. Projektstrukturpläne geben also die Richtung vor, sind aber keinesfalls statisch, sondern lassen den nötigen Spielraum, um sich auf verschiedene Ereignisse einzustellen.

Eine Projektmanagement Software wie A-Plan kann helfen, unmittelbare Zusammenhänge und ihre Auswirkungen darzustellen. Alarmfunktion, Zeitbalken, Pufferzeiten, Teamauslastung, offene Kapazitäten, Kostenpläne und viele weitere nützliche Funktionen erleichtern Ihnen die Arbeit.
Denn als Projektmanager müssen Sie hochflexibel reagieren können!

Irrtum 2: Projektmanagement ist unkreativ

Jedes Projekt und jeder Kunde sind einzigartig. Deshalb gibt es nicht den einen Plan und auch nicht die eine Methode, die für jedes Projekt gleich gut geeignet ist. Erfolgreiche Projektmanager beherrschen daher mehrere Methoden, auf die sie individuell zurückgreifen können. Gantt-Chart, Ivy-Lee-Methode, Pareto-Prinzip, STEP-Analyse, Ishikawa-Diagramm – in diesem Beitrag haben wir die erfolgreichsten PM-Techniken für Sie zusammengestellt.

Um individuelle Lösungskonzepte zu entwickeln, ist häufig im ersten Schritt ein Brainstorming gefragt, gerne im Team gedacht. Ob Mind Maps oder die Brainwriting-Pool-Methode, versierte Projektmanager arbeiten sogar mit äußerst kreativen Tools!

Irrtum 3: Projektmanagement ist eine maskuline Domäne

Projektmanagerinnen sind auf dem Vormarsch! Zum einen gibt es immer mehr gut ausgebildete junge Frauen, bereits heute ist die Mehrheit aller Abiturienten weiblich. Zum anderen sind weibliche Projektmanagerinnen zufriedener als ihre männlichen Kollegen und loyaler gegenüber ihrem Arbeitgeber. Für Unternehmen macht sie dies zu interessanten Angestellten…
Dies hat die Studie „Frauen im Projektmanagement“ ergeben.

Irrtum 4: Im Projektmanagement dreht sich alles nur um Zahlen

Auch hier können Frauen wieder punkten. Denn wer meint, dass Projektmanager sich nur mit Zahlen und Daten befassen, irrt. Hinter all diesen Zahlen und Daten stecken Mitarbeiter. Menschen mit ganz eigenen Bedürfnissen. Ein Projektmanager sollte daher in der Lage sein, seine Kollegen zu motivieren, auf Kurs zu bringen, Kompromisse anzubieten und Lösungen im Teamwork zu erarbeiten.
Fazit: Projektmanager brauchen Führungskompetenzen! Sie sollten in der Lage sein, die richtigen zwischenmenschlichen Töne anzuschlagen und wissen, wie man ein angemessenes Lob ausspricht.

Irrtum 5: Man benötigt keine bestimmte Qualifikation für diesen Beruf

Richtig ist: Eine Ausbildung oder ein Studium zum Projektmanager gibt es nicht. Studiengänge im Bereich Wirtschaftsingenieurswesen sind gern gesehen, aber auch Geisteswissenschaftler oder IT-ler haben gute Chancen, in entsprechenden Firmen oder Bereichen wie der Marketingabteilung einen guten Job zu ergattern. Wichtig ist, die Produkte des Unternehmens gut zu kennen, weshalb viele über eine Karriere als Fachexperte, sowie durch langjährige Berufserfahrung ihren Weg ins Projektmanagement finden.

Fest steht außerdem: Man kann sich sehr wohl als Projektmanager zertifizieren lassen. Diese Zertifizierung macht sich bezahlt: Projektmanager mit PMP-Zertifizierung verdienen durchschnittlich 23 Prozent mehr als ihre Kollegen. Was ein guter Projektmanager an Kenntnissen und Soft Skills mitbringen sollte, lesen Sie hier.

Irrtum 6: Im PM herrscht Stress pur!

Fakt ist: Die Tätigkeiten eines Projektmanagers sind vielfältig und abwechslungsreich – das macht den Job gerade so interessant. Überstunden sind allerdings keine Seltenheit. Etwa 9,6 Stunden pro Woche arbeiten Projektmanager mehr, als vertraglich festgelegt. Damit kommen Sie auf eine Wochenarbeitszeit von etwa 48 Stunden. Demgegenüber steht ein ansehnliches Jahresgehalt von durchschnittlich 74.000 Euro. Mit den richtigen Tools und Strategien können Projektmanager einiges dafür tun, um durch gezieltes Stressmanagement eine gesunde Work-Life-Balance herzustellen.
Je besser die Vorbereitung und je besser Sie Ihre Tools wie Time-Boxing beherrschen, desto runder läuft das Zeitmanagement im Job. Wir von Braintool möchten Sie diesbezüglich gerne mit weiteren wertvollen Informationen unterstützen!

Mehr Daten und Fakten zum Beruf des Projektmanagers – um eventuell die letzten Vorurteile aus der Welt zu schaffen – finden Sie in dieser Infografik.

Welchen Irrtümern sind Sie bereits über das Projektmanagement aufgelegen? Was war für Sie neu oder überraschend? Teilen Sie uns Ihre Überlegungen mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.